Die Sentijn 37IQ zu betrachten wie eine "alte Freundin" entspricht nicht die moderne Umsetzung des Dick Koopmans Design. Dafür ist zuviel geändert am Boot, das am Ende der neunziger Jahre der Traum vieler Segler war. Der Segelplan, der Innenraum, das Cockpit und die Hardware sind erheblich verändert. Der Zusatz IQ (Innovative Quality) betont jedoch die überwiegend unsichtbaren Veränderungen; die neue Sentijn ist auf modernster Art und Weise gebaut. Damit ergibt sich ein Boot die das Beste aus dem ersten Design kombiniert mit die heutigen Anforderungen.

Alle statische Berechnungen wurden wieder gemäß Lloyds Standards durchgeführt. Die deutlichste Verbesserung ist ein robuster im Kiel einlamininierter Stahlrahmen. Er ist mit geschlossenzelliger Schaumstoff aufgefüllt worden. Dies verhindert Kondensation und schließt Korrosion aus. Zwei Schenkeln des Rahmens wurden verlängert und führen jetzt bis knapp unter die Püttings. Eine Wantenspanner M-20 verbindet die Püttings zum Kielrahmen. So werden die Kräfte auf das Rigg optimal unterstützt.

STARK UND STEIF
Der Rumpf besteht aus Vinylester, ein synthetisches Material mit vielen Vorteilen. Vinylester ist stärker und elastischer als Polyester, es ist kratzfest und – sehr wichtig – unempfindlich für Osmose. Die Werft baut die Sentijn 37IQ unter Vakuum-Injektionsverfahren. Diese Methode ermöglicht eine optimale Kontrolle über den Bauprozess. Das Harz reicht überall und damit können keine Lufteinschlüsse entstehen, was sehr vorteilhaft ist für die Festigkeit und Steifigkeit. Die genaue Dosierung des Harzes beim Vakuum-Injektionsverfahren ergibt sich einen leichteren Körper. Der Rumpf besteht aus einem Kern von 20 mm Airex Schaum, wo nach den Berechnungen schon 16 mm ausreichend sein sollte. Der dickere Kern bietet mehr Festigkeit und Steifigkeit, sowhl wie mehr Wärme- und Geräuschdämmung. Alle Schotten sind laminiert und jeweils oben und unten befestigt, wie auch die Schränke an der Haut laminiert sind.

Stärke ist weiterhin das Stichwort in der Rumpf-Deckverbindung: zuerst zementiert, dann verriegelt und zuletzt laminiert.

GEWICHTSERSPARNIS
Der Kiel des Sentijn 37IQ wurde ebenfalls geändert. Er erreicht eine Tiefe von 2,05 m, hat eine L-Form und ist komplett ausgefüllt mit Blei. Im Vergleich zur ursprünglichen Version, hat der neue Kiel eine geringere Kontaktfläche zum Wasser und einen etwas niedriger Gewicht. Der Schwerpunkt liegt jedoch tiefer und das verbessert die Primärstabilität erheblich. Kiel und Konstruktion liefern einen Gewichtsersparnis und der Motor trägt zusätzlich dazu bei. Der moderne Vierzylinder-Volvo Penta Diesel ist leichter als ein Dreizylinder-Diesel von vor 10 Jahren. Darüber hinaus läuft er reibungsloser und hat eine geringere CO2-Emission.

ERGONOMISCHER COCKPIT
Das Cockpit ist ergonomisch verbessert. Der vordere Teil vom Boden des Cockpits ist 6 cm gesenkt worden, was einen angenehmen Aufenthalt im Cockpit garantiert. Das Cockpit ist geräumig, dennoch aber kann man sich gut stützen. Der Cockpit-Boden vertieft sich nach hinten, so dass Spray- und Regenwasser immer gut abfliesst. Der Eingang zur Kabine ist geräumig. Die Schwelle ist hoch genug, um das Wasser draußen zu halten.